AKTUELL

Mitglieder des Initiativkreises für Behindertenarbeit mit Bürgerpreis ausgezeichnet

Anerkennung für langjährige Integrationsarbeit – Neues Bewusstsein für Menschen mit Handicap gefördert
Leichte Gewissensbisse hatte Heiner zum Hebel schon, als er die Mitglieder seines Vereins im Festsaal Hagen begrüßte, denn dort war die Verleihung des diesjährigen Bürgerpreises der Stadt Haren (Ems) an den Initiativkreis geplant. „Um die Überraschung nicht zu verderben, habe ich behauptet, die Stadt wolle unser Jubiläum nachfeiern“, so der erste Vorsitzende des Initiativkreises zu seiner Entschuldigung. Die kleine Notlüge dürften ihm die rund 40 anwesenden Vereinsmitglieder, davon 28 Betreute und 17 Helfer, aber schnell verziehen haben. Sie wurden für ihr vorbildliches Engagement bei der Integration behinderter Menschen mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet und sind bereits die achten Preisträger des kommunalen Ehrenamtspreises. „Seit über 40 Jahren lebt der Initiativkreis vor, wie einfach und effektiv Integration und Teilhabe vor Ort funktionieren können“, fasste Laudator Pfarrer Günter Bültel die Gründe hierfür zusammen.

Im Rahmen eines Pfadfinderausflugs der St. Martinus Gemeinde 1977 entstand erstmals die Idee, gemeinsam mit Behinderten einen Ausflug in die nähere Umgebung zu unternehmen. Die Veranstaltung verlief erfolgreich und führte bereits ein Jahr später zur Gründung des Initiativkrei-ses Behindertenarbeit. Seither planen dessen Mitglieder regelmäßig gemeinsame Freizeitaktivitä-ten von Menschen mit und ohne Behinderung. „Unser Programm ist bunt gemixt und reicht vom Stadtbummel über Tanzabende, Kinobesuche oder Sportveranstaltungen“, so zum Hebel. Akzeptanz und Miteinander würden im Initiativkreis großgeschrieben, „Wir wollen nicht über Behinderte reden, sondern mit Ihnen“, so das Credo aller Mitglieder. Dabei treffen sich im Initiativkreis für Behindertenarbeit nicht nur Betroffene und ihre Angehörigen.

Seit Jahren unterhält der Initiativkreis auch Kontakte zur Oberschule Haren, deren Schülerinnen und Schüler des Profils „Gesundheit und Soziales" der 9. und 10. Klassenstufen an vielen Aktivitäten des Initiativkreises teil-nehmen. Häufig hätten die Jugendlichen dann erstmals direkten Kontakt zu behinderten Menschen. „Aber die Hemmungen fallen schnell“, spätestens auf der Tanzfläche sind alle gleich gut drauf“, fasst es die zweite Vorsitzende Christa Wobken zusammen.

Bürgermeister Markus Honnigfort hob hervor, dass es dem beharrlichen Engagement von Gruppen wie dem Initiativkreis Behindertenarbeit und dem Freundeskreis Lindloh zu verdanken sei, dass über die Jahrzehnte ein neues Bewusstsein für den Umgang mit geistig und körperlich behinderten Menschen auch in Haren (Ems) gewachsen ist.https://de-de.facebook.com/harenems/posts/1752875164758401

23 24 25 26 27 28 29 30 31
VERTRETUNGSPLAN

18.06.2018

St. Klasse Es fehlt Es vertritt Fach Bemerkung Raum
1. 8a Me We HW K2
2. 8a Me We HW K2
3. 6a Sue Be SP T3
4. 6a Sue Be SP T3
9a, 9b Kt Ke MA F031
5. 5b Sue SP fällt aus
8c Kt PH Unterricht bei El Phy
6. 8b St KU fällt aus
9b Kt PH fällt aus

MITTEILUNGEN
Informationen zur Berufsvorbereitung 
und zu den Praktika findet
 man unter ANGEBOTE   
     
dvsgo_martinus_oberschule_haren.pdf
28.05.2018
180 KB
nachsitzen.pdf
16.03.2018
322 KB
    

 

           

 

           

BILDER